Wie wir Sie zur EU-Taxonomie unterstützen:

:response begleitet und unterstützt Sie durch den gesamten Umsetzungsprozess zur EU-Taxonomie, von der Prüfung auf Taxonomie-Fähigkeit bis zur Taxonomie-Konformität Ihres Unternehmens.

Unsere Leistungen bzw. unser Prozess zur EU-Taxonomie:

Entwicklung eines effizienten Vorgehens für die Taxonomie-Prüfung des Neugeschäfts und Prüfung des Bestandsgeschäftes

Prüfung auf Taxonomie-Fähigkeit

Prüfung auf Taxonomie-Konformität

Integration in den Datenhaushalt und die Prozesse Ihres Unternehmens

Unterstützung bei der Erstellung des Taxonomie-Reportings

Wer von der EU-Taxonomie betroffen ist:

Für wen gilt sie?

1. Finanzmarktteilnehmer, die Finanzprodukte bereitstellen: ab 1. Januar 2022 für das Berichtsjahr 2021

2. Unternehmen, die zur Veröffentlichung nichtfinanzieller Erklärungen verpflichtet sind (NFRD): ab 1. Januar 2022 für das Berichtsjahr 2021

3. Perspektivisch für alle Unternehmen, die unter die Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) fallen (Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitenden sowie für kleine und mittlere kapitalmarktorientierte Unternehmen): ab 1. Januar 2024 für das Berichtsjahr 2023*

 

Offenzulegen sind:

Übereinstimmung der nachhaltigen, wirtschaftlichen Aktivitäten mit den EU-Taxonomie-Kriterien

Ökologisch nachhaltige Anteile an den drei KPIs:
Umsatzerlöse, CapEx (Investitionsausgaben), OpEx (Betriebsausgaben)

Was ist die EU-Taxonomie?

Die EU-Taxonomie ist ein System zur Klassifikation nachhaltiger Wirtschaftsaktivitäten. Sie ist das Kernstück des EU-Aktionsplans zur Finanzierung nachhaltigen Wachstums und fordert die Berichterstattung von Risiken und Auswirkungen der Aktivitäten von Wirtschafts- und Finanzmarktakteuren.

Bei der Taxonomie handelt es sich um einen Rechtsakt, der für alle EU-Mitgliedsstaaten verbindlich ist. Die Verordnung ist ein Regelwerk, das Kriterien für ökologisches Wirtschaften festlegt. Als taxonomiekonform gelten Wirtschaftsaktivitäten, die …

 

Die Taxonomie gilt seit dem 1. Januar 2022 für den Berichtszeitraum 2021 für die ersten beiden Umweltziele und wird im Laufe des Jahres 2022 auf alle sechs Umweltziele ausgeweitet.

Warum gibt es die EU-Taxonomie?

Die EU-Taxonomie dient der Weiterentwicklung und Verbesserung der Nachhaltigkeitsberichterstattung auf dem Weg zu einer nachhaltigen, 1,5 °C-konformen Wirtschaft. Ziel der Taxonomie ist es, notwendige Voraussetzungen zur Umleitung von Investitionsströmen zu schaffen, damit die Transformation zu einer nachhaltigen Wirtschaft gelingen kann.


Mit der Taxonomie werden mehr Transparenz und ein einheitliches Verständnis von nachhaltigen ökonomischen Aktivitäten geschaffen.

*Die CSRD sollte ab dem 1. Januar 2024 für das Berichtsjahr 2023 in Kraft treten. Derzeit wird über eine Verzögerung der Einführung um ein Jahr diskutiert.