var gaProperty = 'G-G8S66N1E1G'; var disableStr = 'ga-disable-' + gaProperty; if (document.cookie.indexOf(disableStr + '=true') > -1) { window[disableStr] = true; } function gaOptout() { document.cookie = disableStr + '=true; expires=Thu, 31 Dec 2099 23:59:59 UTC; path=/'; window[disableStr] = true; alert('Das Tracking durch Google Analytics wurde in Ihrem Browser für diese Website deaktiviert.'); }
07.12.2021

Corona-Pandemie und Abfallmengen

Die Corona-Pandemie wirkt sich auch auf die Abfallmengen der privaten Haushalte in Deutschland aus – der Abfallwirtschaftsbetrieb München (AWM) hat diese für München genau erfasst. Im Bild sehen Sie die jeweilige prozentuale Veränderung zwischen 2019 und 2020.

  • Die letzten Jahre zeigte sich ein klarer Trend von sinkenden Altglas- und Restmüll-Mengen. Das Pandemiejahr ist hier ein Ausreißer.
  • Im Vergleich zur konstant niedrigen Menge an Bioabfall der letzten Jahre verzeichnet der AWM 2020 einen starken Anstieg. Während der Lockdowns nahmen die Mengen besonders stark zu.
  • Die Altpapiermengen nahmen gewichtsmäßig ab, in ihrem Volumen aber deutlich zu – vor allem, weil im boomenden Onlinehandel zunehmend leichte Materialien aus Papier, Pappe und Karton eingesetzt werden.
  • Die Menge an entsorgten Leichtverpackungen, aus Kunststoffen und Aluminium nahm und nimmt stetig zu – der Anstieg in 2020 war besonders hoch.

Die genauen Mengen nach Abfallfraktion für München finden Sie im aktuellen Geschäfts- und Nachhaltigkeitsbericht des AWM auf den Seiten 17 und 18.

Teilen Sie diese Neuigkeit

Ähnliche Beiträge

2022-10-24T09:43:44+00:00
Nach oben